6 Blitzjobbees erstellen Umfrage und Film zum Tag der offenen Tür der Jugendberufsagentur Pankow

Coaches und Jugendliche von Caijus Blitzjobs-Projekt waren im Januar 2019 beim Tag der offenen Tür der Berliner Jugendberufsagenturen zu treffen, und zwar mit den Kolleg:innen am Standort Pankow, Storkower Str. 133, 10407 Berlin. 

Bürger:innen des Bezirks trafen bereits in der Woche zuvor - auf der Straße, in den Läden oder an S-Bahnstationen - auf die Film-Interview-Teams der sechs Blitzjobbees Dunja, Elektra, Klaudia, Edward, Samira und Karina. 

Hier geht es zur 44 min. Vollversion

Blitzjobs für die arbeitsweltnahe Perspektivenentwicklung

Das übergeordnete Ziel der Jugendberufsagentur in Berlin ist es, alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu erreichen und möglichst zu einem Berufsabschluss zu führen. Dies soll durch eine umfassende Beratung der jungen Menschen erreicht werden, in welcher die individuellen Zielperspektiven geklärt werden. Um dies zu erreichen sieht die Konzeption der Jugendberufsagentur Pankow innerhalb der Leistungen der Jugend(berufs-)hilfe auch aufsuchende und aktivierende Arbeit in Form von Blitzjobs, mit dem Ansatz arbeitsweltnaher Perspektiventwicklung mit den jungen Menschen, als verbindlichen Bestandteil vorzuhalten.
 

Beteiligung

Das Blitzjobverfahren vermittelt jungen Menschen praktisches Wissen über die Arbeitswelt, sowie wichtige Softskills wie Pünktlichkeit, Teamwork, Verantwortung etc.. Gleichzeitig werden gesellschaftliche Akteure, Privatpersonen,
Organisationen und Firmen außerhalb der Hilfesysteme als Einsatzstellen akquiriert und somit in die Verantwortung genommen jugendgerechte inklusive Verhältnisse mitzutragen.
Junge Menschen erlangen durch Blitzjobs eine „erweiterte“ Lebensweltorientierung, denn sie ermöglichen Kontakte außerhalb des gewohnten Umfelds und bauen somit Brücken.

Kooperation & Verstetigung

Im Rahmen der Jugendberufsagentur finden Abstimmungen in monatlichen „Großteam“-Sitzungen, bei wöchentliche Fallteam-Sitzungen sowie über kurze Wege direkt bei Bedarf statt. Allerdings fungiert dies nur so gut weil die freie Träger im Großteam und das Jugendamt jeweils Funktionen verantworten, die sich gut ergänzen. 
Parallele Strukturen und Vorgänge werden vermieden, präzise Schnittstellen gebildet und Zuständigkeiten geklärt. Es finden hierbei gegenseitiges Zuspielen, Übergaben und Rückkopplungen zur bestehenden falllführenden Sozialarbeiter:in des Jugendamtes sowie zu Projekten der an Jugendberufsagentur angedockte freien Trägern statt:

Für die nachhaltige Etablierung von Blitzjobs in Pankow engagiert sich Caiju als fester Akteur in bezirkliche Netzwerke für den Übergang Schule - Beruf. Dazu zählen die Ausbildungsoffensive, das Regionale Ausbildungsverbund (RAV), Wirtschaftskreis Pankow, Berlin Partner, IHK Bezirksrepräsentation, ARRIVO, Handwerkskammer Berlin, die berlinweite Koordination der Verbundausbildung, sowie div. freie Träger und Unternehmen.

Wirkungsorientierung

Seit 2018 konnte Caiju insgesamt 95 junge Menschen aus Pankow als aktive Blitzjobbees aufnehmen. Es wurden in drei Jahren (2018-2020) insgesamt 470 Blitzjobs in verschiedenen Branchen, darunter gewerblich, gemeinnützig als auch bei Privatpersonen, im Bezirk Pankow durchgeführt. Die Blitzjob-Einsatzstellen werden im Vorfeld für die interkulturelle Arbeit mit jungen Menschen qualifiziert und alle Einsätze individuell ausgewertet. 

Die gründliche Arbeit mit der Einstimmung von allen Partner:innen auf die Abläufe der Blitzjobs bei Caiju zahlt sich weiterhin aus und zeigt eine eher geringe Abbruchquote: Bei insgesamt 74 geplanten Blitzjob-Aufträgen in Pankow wurden 81% wie geplant durchgeführt, 8% verschoben (oftmals coronabedingt), 5% abgesagt von Kund:innen, sowie 3% abgesagt von Caiju. Weniger als 3% der geplanten Blitzjob-Aufträge fand nicht statt, weil die Blitzjobber:in gänzlich abwesend war oder zu spät absagte und kein Ersatz gefunden werden konnte. Keine Kund:in ist deswegen abgesprungen. Die hohe Durchführungsrate der Blitzjobs bestätigt sowohl die Ernsthaftigkeit mit der sich die Einsatzstellen – ob gewerbliche, gemeinnützige oder Privatpersonen - auf die Mitarbeit der ungelernten jungen Menschen einlassen, als auch die Bemühungen seitens der jungen Menschen, ihre Werte und Kompetenzen zu zeigen.

Für viele, die ohnehin mit lebensweltlichen Problematiken zu kämpfen haben, verschärfte Corona ihre Situation zusätzlich. Die Blitzjobs gehörten zu den wenigen, verbleibenden Möglichkeiten, Praxiserfahrung für die Berufs- und Lebenswegplanung zu sammeln und aktive Beschäftigungen im Corona-Alltag fernab der digitalen Welt zu verfolgen.

 


Bezirk
Berlin Pankow

Gebiet
Alle Pankower Sozialräume

Laufzeit
jährlich seit 2018

Fördersumme
66.000 € pro Jahr

Handlungsfeld
Jugendberufshilfe

Zielgruppen
Junge Menschen aller Geschlechter im Alter von 14 bis 27 Jahre (Schwerpunkt 16 bis 21 Jahren)