Innovationswerkstatt‎ > ‎Berlin‎ > ‎

2006 . Gemälde von Traumatisierte Flüchtlinge als Katalysator

           

Zwischen 1999 und 2005 war eine zentrale Aktivität von Caiju´s Vorläufer-Projekt ArtSourceLab die Arbeit mit traumatisierten Flüchtlingen. Erst im Auftrag des psychosozialen Dienstes des Kanton Zürich, Schweiz, und später in Berlin in Zusammenarbeit mit XENION, Psychosoziale Hilfen für politisch Verfolgte e.V.

Grundlage der Projektidee Zeig Deine Sprache war das Angebot an traumatisierte Flüchtlinge, einmal in der Woche malen zu können. Das Projekt sollte eine neuartige Brücke herstellen zwischen traumatisierten Flüchtlingen, Kunst und der Möglichkeit, sich sozial verankern zu können.

Auf der Plattform von Zeig Deine Sprache würde zugleich die Situation von traumatisierten Flüchtlingen thematisiert und konkret eine entscheidende Bedingung für deren Integration und Gesundheit modellhaft erfüllt werden: teilnehmenden Flüchtlingen würde eine soziale Verankerung ermöglicht werden, was auch heißt: öffentliche Anerkennung und persönliche Teilnahme in Wertschöpfungskreisläufen.

Gemälde von den Flüchtlingen sollten zum Verleih und Verkauf angeboten werden. Mittels des Ausstellungsservices würden Private, Bürogemeinschaften und Organisationen unter den über 500 Bildern aus 3 Jahren Arbeit mit Flüchtlingen auswählen können, Gemälde ausleihen (Wechsel alle 6 Monate), wobei jeder Mitarbeiter selbst ein Bild im Internet auswählen, Fotos und Filme aus Ateliersituationen einsehen und Gedanken lesen oder selbst ins Netz stellen könnte.

Die teilnehmenden Flüchtlinge würden 50% des Erlöses erhalten; 50% würden an die Organisation und zur Deckung der Kosten der künstlerischen Aktivitäten gehen. Damit sollte sich das Programm mittelfristig von Subventionen unabhängig machen, was wiederum den doppelten Sinn haben würde, den Erhalt des Programms zu sichern und Gefühle der Selbstbestimmung und von Unternehmertum unter den teilnehmenden Flüchtlingen zu ermöglichen.

Die Flüchtlinge würden somit aktiv am Wertschöpfungskreislauf teilnehmen, obwohl sie keine Arbeitsbewilligung bekämen. Dies würde eine Unesco Konvention ermöglichen, die Künstler/innen erlaubt, überall ihre Werke anzufertigen, zollfrei mitzunehmen, auszustellen und zu verkaufen. Kunst wird somit zum Instrument der modellhaften Befähigung der Selbstbestimmung - ob dies jetzt Integration in Deutschland oder Rückkehr mit neuen Perspektiven in die Heimatregion heißen mag.

Pilotprojekt 2006

Zeig Deine Sprache ist als Gesamtkonzept eine künstlerische Intervention, die "das selbstbestimmte Leben" vor Augen hat. Der Ansatz bedient sich zugleich einem Behandlungsszenario der Therapie, einer (Internet–)Plattform der sozialen Kommunikation und den Mechanismen der Marktwirtschaft.